Schützenfest 2022

Endlich, nach zweijähriger Pause, feierten die Wittinger Schützen wieder ihr Fest und mit ihnen die Bürger der Stadt. Die nahmen nicht nur Anteil an den Programmpunkten auf der Nachtweide, sondern auch beim Aufmarsch auf dem Marktplatz. Neuer Schützenkönig wurde Jens Jübermann von der 1. Kompanie, der mit Königin Nathalie Zolldann nun das Jahr über regiert.

Aber von vorne: Bereits am Freitagabend fand der Zapfenstreich mit der vierten Kompanie und den Kinderschützen statt. Über das gesamte Wochenende sorgten die Fulauer Blasmusikanten für die passende musikalische Untermalung. Sie hatten sich auch am Sonnabend zum Ortsratsempfang ins Rathaus aufgemacht. So konnte der Ortsbürgermeister Lars Dreyer-Winkelmann viele bekannte Gesichter der Wittinger Schützen im gut gefüllten Ratssaal begrüßen. Aber auch Vertreter aus der Politik oder der Wirtschaft waren zugegen. Stadtbürgermeister Andreas Ritter betonte, welch ein wichtiges Bindeglied das Schützenfest für die Menschen in Wittingen darstellt.

Bei den Kindern setzte sich Luca Heidel (Wittingen) als König an die Spitze des Feldes. Ihm folgte Glenn Balling (Wittingen). Dritter wurde Ben Kern, ebenfalls Wittingen. Abends sorgte die Gruppe „The Partyliner“ für ausgelassene Stimmung, die Schützen sollten bis spät in die Nacht feiern.

Am Sonntagmittag nahm Oberst und 1. Vorsitzender Uwe Schulze etliche Ehrungen und Beförderungen auf dem Wittinger Marktplatz vor, und die 8. Kompanie feierte ihr 40-jähriges Bestehen. Die Fahne wurde feierlich von der dritten an die vierte Kompanie übergeben, und bevor es wieder zur Nachtweide ging, absolvierten die Schützen den Parademarsch.

Höhepunkt am Sonntag

Der Höhepunkt erfolgte am Sonntagabend mit der Proklamation der neuen Majestät. Den Titel holte sich unter dem Jubel der Schützen Jens Jübermann. Sein Adjutant ist Lars Jübermann, die HGV-Kette bekam Heinz Oppermann als zweitbester Schütze. Drei Jahre hatte Königin Anna-Vanessa Pörschke die Schützenkette getragen, mit Denise Schulz als Adjutantin an ihrer Seite.

Zwar hatten mit 117 Schützen 17 weniger auf die Schützenscheibe angehalten, die Ergebnisse aber konnten sich sehen lassen. 84 Mal gab es einen 10er (minus 28 gegenüber 2019), doch bei den Teilern war es knapp. Große Begeisterung gab es auch für den neuen Jungschützenkönig. Diesen Titel holte sich Kevin Neumeier. Ein großes Lob ging auch an den Musikzug Hankensbüttel, der seit 21 Jahren „treu unterstützt“. Den Adolf-Pieper Orden beim Schießen holte sich Nico Hirtz von der dritten Kompanie, den Spieß-Orden errang Andreas Lange, und den Jungschützenorden holte sich Cheleesa Hausmann.

Den Spielmannszug-Pokal sicherte sich die zweite Kompanie und beim Vergleichsschießen bekam die zweite Damenkompanie mit deutlichem Vorsprung das Trinkhorn für den ersten Platz vor der achten Kompanie, die den Sparkassenpokal errang. Ernannt wurden auch die neuen Schaffer. Alt-Schaffer sind Sven Jübermann und Heinz Oppermann, Jung-Schaffer sind Frank Lau und Peter Mohwinkel.

Am Pfingstmontag sollte das 405. Schützenfest in Wittingen langsam ausklingen. Mittags hieß es aber noch einmal: Antreten bitte, um die neue Majestät abzuholen. Viele Besucher warteten bereits an der Nachtweide auf den Schützenumzug, bevor das Fest bei guter musikalischer Unterhaltung beim Schützenessen in der Stadthalle ausklang.

Manfred Gades, Hilke Bentes, Burkhard Ohse - Quelle: Isenhagener Kreisblatt

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.